Startseite

Medien-Forum in den Media Docks

Lübecker Nachrichten 09.09.2006

Die Länder im Ostseeraum rücken zusammen, im übertragenen Sinne - und ganz konkret machen das auch die Journalisten aus diesen Ländern. Jedenfalls beim "Baltic Media Forum", das an diesem Wochenende in den Lübecker Media Docks stattfindet und bei dem die Academia Baltica und der NDR zum Erfahrungsaustausch eingeladen haben.

Für etwa hundert Medienvertreter aus Skandinavien, dem Baltikum, Polen, Russland und Deutschland sind deshalb bis morgen Vorträge und Workshops angesagt. Russland steht dieses Jahr im Mittelpunkt, weshelb bereits gestern in einer Podiums-Diskussion "Das deutsch-russische Verhältnis und die Beziehungen Russlands zu seinen Nachbarn an der Ostsee" zur Sprache kam. Dabei debattierten bekannte Medien-Größen wie Anja Bröker, Moderatorin des NDR-Nachtmagazins, Hermann Krause, ARD-Hörfunk-Korrespondent in Moskau, sowie der polnische Publizist Adam Krzeminski über die Perspektiven Russlands im Ostseeraum.

Weitere Themen des Treffens sind der Rundfunk und die Arbeitsbedingungen von Journalisten in Russland, Dokumentarfilme sowie Medienkooperationen im Ostseeraum. NDR-Vertreter stellen zudem vor, welche Rolle Russland in den Sendungen "Ostseemagazin", "Ostseereport" und "Hanseblick" spielt. "Ein wichtiger Aspekt sind auch die grenzübergreifenden Trainingsprogramme für junge Journalisten", erklärt Patricia Stuchlik von der Academia Baltica. "Zudem sollen sich die Teilnehmer auch in Hinblick auf gemeinsame Produktionen kennen lernen."

Den Abschluss der Tagung bildet der morgige Empfang im Audienzsaal des Rathauses. Bis dahin gibt es aber noch allerhand zu bewältigen, und da wollen wir hoffen, dass niemand der fleißigen Herrschaften auf dem Altstadtfest den Zweck seines Lübeck-Besuches aus den Augen verliert. Und dass alle Tagenden sich ab und an eine Auszeit nehmen - denn Kennenlernen funktioniert ja gut in den Kaffeepausen, "wie das bei Konferenzen eben so ist", weiß auch Patricia Stuchlik.

*latz**